Camping: Einstieg, Tipps & Zubehör

Camping wird in den letzten Jahren immer beliebter. Und das nicht ohne Grund: Denn die Reise im eigenen Caravan oder Auto hat viele Vorteile. Du bist ungebunden, kannst deinen Schlafplatz frei wählen und jeden Tag einen neuen Ort bereisen. Gerade in Corona-Zeiten, wo Hotels nur beschränkt geöffnet haben, ist ein Camping-Urlaub die perfekte Möglichkeit, sich vom Alltag zu erholen. So kannst du am Meer oder in den Bergen schlafen, ohne viel Geld für die tolle Lage des Hotels auszugeben.

Doch auch bei einer solchen Reise gibt es einige Dinge zu beachten. Denn auch wenn du wesentlich flexibler und unabhängiger als bei einem Hotelurlaub bist, solltest du die Reise nicht unvorbereitet und planlos starten. Als Camping-Neuling steht man natürlich zunächst vor einer wichtigen Entscheidung: Zelt oder Caravan? Auch ein gutes Zelt bietet ausreichend Schutz und Komfort zum Schlafen. Die Übernachtung im Wohnmobil oder –wagen ist jedoch zweifelsfrei die angenehmere Variante – gerade bei einem längeren Trip. Vor allem die integrierte Küche und die Toilette bieten im Vergleich zum einfachen Zelt entscheidende Vorteile. Doch hier musst du dich nicht gleich bei der ersten Tour in Unkosten stürzen. Es gibt zahlreiche Anbieter, bei denen du einen Caravan mieten kannst.

Vorbereitung ist alles

Auch wenn Flexibilität und Freiheit beim Camping großgeschrieben werden: Ohne Vorbereitung kann dein Trip leicht in die Hose gehen. Dein wichtigster Urlaubshelfer in den kommenden Tagen und Wochen: Dein Fahrzeug. Egal ob du mit dem PKW (und Zelt) oder dem Caravan reist – du musst dich auf das Fahrzeug verlassen können. Überprüfe daher die Funktionsfähigkeit des Wagens und statte dich mit Nachschub für die Betriebsflüssigkeiten (Öl, Wasser usw.) aus. Zudem kann dir die richtige Beladung die Arbeit beim Campen und auf der Fahrt wesentlich erleichtern. Verstaue die wichtigen Sachen so, dass du schnell auf diese zugreifen kannst. Achte zudem darauf, dass du nur Dinge mitnimmst, die du auch brauchst. Denn zusätzliches Gewicht erhöht den Energieverbrauch. Dies gilt im Übrigen auch für den Frischwassertank deines Wohnwagens. Dieser muss in der Regel nicht voll sein, denn frisches Wasser erhältst du an jedem Campingplatz.

Gerade für Camper, die im Zelt übernachten, ist das passende Werkzeug entscheidend. Ohne die passenden Heringe und einen Hammer wirst du keine Nacht auf dem Campingplatz erleben. Überlege dir bereits im Vorhinein, welches Werkzeug du noch brauchen könntest.

Nützliche Tipps während der Fahrt

Wenn du das erste Mal mit einem Wohnwagen oder Caravan unterwegs bist, solltest du dich zunächst mit der Fahrweise des Fahrzeuges vertraut machen. Denn Ausmaße und Bremsweg unterscheiden sich möglicherweise nicht nur unerheblich von deinem PKW. Als Fahrer ist es zudem wichtig, stets Kleingeld für Maut, Wasser oder Parkplatzgebühren in der passenden Währung verfügbar zu haben. Weiterhin solltest du deine Route schon vor Fahrtantritt planen. Denn wenn du dich rein an deinem Navigationssystem orientierst, ist das oft nicht zielführend. Vermutlich möchtest du in deinem Urlaub lieber an der Küste entlangfahren als auf der Autobahn. Zudem führt dich das Navi möglicherweise durch enge Gassen oder andere Straßen, die du mit einem Wohnmobil besser meiden solltest – gerade als Caravan-Anfänger. Es kann nie schaden, zur Not eine Straßenkarte mitzuführen, die dir auch ohne Handy-Netz weiterhilft.

Wähle den richtigen Platz zur Übernachtung

Gerade bei deiner ersten Reise solltest du die einzelnen Stationen zumindest grob planen. Suche dir am besten Orte heraus, die du gerne sehen möchtest und entwickle dann passende Routen. Auch die Auswahl der passenden Campingplätze kann entscheidend sein. Denn in Deutschland und in vielen anderen Ländern ist Wildcampen grundsätzlich verboten. Die einmalige Übernachtung außerhalb eines Platzes ist in Deutschland jedoch gestattet. Es gibt zahlreiche Apps, die dir die Suche nach einer passenden Campinganlage erleichtern. Bei der Wahl deiner Übernachtungsmöglichkeit solltest du zudem darauf achten, dass dort – je nach Bedarf und Dauer des Aufenthalts – Anschlüsse für Wasser und Strom vorhanden sind. Wichtig bei Reisen ins Ausland: Informiere dich darüber, ob du für den Anschluss einen länderspezifischen Adapter benötigst! Zudem solltest du bei Reisen im Sommer darauf achten, dir ein schattiges Plätzchen für dein Zelt oder deinen Wohnwagen zu sichern.

Wie verhältst du dich auf dem Campingplatz richtig?

Auch das Verhalten auf einem Campingplatz will gelernt sein. Hier geht es neben deinem eigenen Komfort auch darum, Rücksicht auf die anderen Camper zu nehmen. Mache dich bei Reisen ins Ausland mit den länderspezifischen Gepflogenheiten vertraut. Auch die Ordnung des Campingplatzes und die rechtlichen Bestimmungen in Sachen Camping solltest du kennen. Es empfiehlt sich, das Abwasser aus Klo und Spüle regelmäßig zu entsorgen. Ansonsten kann dies zu unangenehmen Gerüchen führen, über die sich auch deine Nachbarn nicht freuen werden. Ein weiterer Tipp, um Gestank und zu viel Abwasser zu vermeiden: Nutze für das Spülen deines Geschirrs portable Spülbecken oder eine Einrichtung am Campingplatz. So geraten keine Essensreste in deinen Abfluss und das Abwasser des Caravans.

Welche Zubehör brauchst du für deinen Camping-Trip?

Welches Zubehör du im Einzelnen für deine Reise benötigst, hängt insbesondere von der Nutzung von Zelt oder Caravan und den örtlichen Gegebenheiten des Campingplatzes ab. Das Wichtigste ist in der Regel die Versorgung mit Strom und Wasser. Eine Kabeltrommel mit genügend Reichweite und ein (Ab-)Wasserschlauch gehören daher zur Grundausstattung. Zudem ist die passende Beleuchtung wichtig. Eine Taschen- oder Stirnlampe ist das absolute Minimum, je nach Wahl des Platzes ist auch eine stärkere Außenbeleuchtung sinnvoll. Ein weiteres Accessoire, was in keiner Camping-Ausrüstung fehlen darf, sind Badeschuhe sowie andere Duschutensilien. Ein Feuerzeug oder eine Powerbank zum Aufladen von Navi oder Handy sollten sich ebenfalls in deinem Gepäck befinden.

Je nachdem ob du im Zelt oder im Wohnwagen schläfst, ist das passende Werkzeug unabdingbar. Wenn du ein Zelt aufbauen möchtest, solltest du nicht nur die passenden Heringe und einen Hammer, sondern auch weiteres Werkzeug griffbereit haben. Dinge wie ein Multitool oder Klebeband helfen dir möglicherweise auch bei kleineren Problemen mit Zelt oder Fahrzeug weiter. Um deinen Wohnwagen oder Caravan gegen Wegrollen zu sichern, ist ein Keil von großem Nutzen. Bedenke zudem, dass du Alltagsgegenstände wie Putzzeug oder Klopapier mit auf die Reise nehmen musst. Neben den praktischen Gegenständen solltest du natürlich auch den Urlaub nicht vergessen. Gerade in Küsten- oder Bergregionen willst du deine Erinnerungen vermutlich mit einer guten Kamera festhalten, um später den Urlaub noch einmal Revue passieren zu lassen.

leider noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar